Das Kinderheim von Kong "Clare" Zhenlan in JinZhong

        

Dies ist der Kampf eines Lebens.

Kong Zhenlan, oder "Mama Kong", wie sie in ihrem Dorf genannt wird, kämpft seit 1982 darum, verlorene Kinder im ländlichen China zu retten. 


 

Im Westen von Beijing (früher Peking), in der Provinz Shanxi, einer der am stärksten verschmutzten Regionen der Erde, liegt die Rate der Geburtsfehler bis zu sechs Mal höher als der nationale Durchschnitt. Babys, die mit Missbildungen geboren werden, werden häufig ausgesetzt von Eltern, denen nach chinesischem Familienrecht nur ein Kind zusteht. Besonders im ländlichen Raum sind die Eltern finanziell kaum in der Lage ein behindertes Kind aufzuziehen, geschweige denn für die notwendige medizinische Behandlung zu sorgen.


 

Die Familie von Kong Zhenlan ist eine besondere Familie. Mutter Kong Zhenlan und Vater Fan Bucheng heirateten 1973 und hatten zunächst vier eigene Kinder. Sie begannen Kinder zu adoptieren, die in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern oder an Straßenrändern ausgesetzt wurden. Sie haben insgesamt 32 Kinder, die mit den beiden leiblichen Kindern wie Brüder und Schwestern sind. Diese Adoptionen gingen nicht ohne Konflikt mit den Behörden vonstatten, d.h. Frau Kong führt einen ständigen Kampf darum, dass die Kinder offiziell anerkannt werden, damit sie in die Schule gehen können. Mit Erfolg. Heute sind zehn der Kinder erwachsen und bereits unabhängig. Unterstützt von ihrem ältesten Sohn, dem örtlichen Diözesanpriester, kämpft sie weiterhin darum, verlorenen, behinderten Kindern die notwendige medizinische Hilfe zukommen zu lassen und ihnen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.


 

Zur Zeit leben noch zwanzig Kinder in der Familie, die bis auf eins noch unter 18 Jahre alt und auf fremde Hilfe angewiesen sind, denn Fan Bucheng, der Ehemann von Kong Zhenlan, hat zwar bis 1982  als Kleinbauer gearbeitet, wurde aber dann wegen Verstoßes gegen die staatliche "Ein-Kind-Politik" enteignet, d.h. er besitzt kein eigenes Land, um den Unterhalt für die Kinder selbst erwirtschaften zu können, und der Staat kommt nicht für die Versorgung auf. 


 

Die Eltern sind heute beide 64 Jahre alt. Kong Zhenlan ist körperlich gehandicapt und auch Fan Bucheng ist inzwischen gesundheitlich stark angeschlagen, bedingt durch vieljährige Wanderarbeit nach der Enteignung. So gut es geht unterstützt er jetzt seine Frau im Kinderheim.


 

Die Unterstützung durch den Verein ermutigt die Eltern ihr soziales Engagement zum Wohl der Findelkinder fortzusetzen, denn der Zugang von "Wegwerfkindern" hält weiterhin unvermindert an.


 

Das Waisenhaus von Frau Kong wird vom Verein "Kindern Leben geben e.V." seit 2008 als ständiges Projekt gefördert.


 

 

Kong "Clare" Zhenlan mit Findelkindern


 

    

Innenhof mit Spielplatz
"Mama Kong" mit den Kindern unterwegs
Die Kinder von Mama Kong
Die zwanzig Adoptivkinder von "Mama Kong"